Denkmal des Monats - Januar 2012

Südliches Westfalen und Münsterland
Burgruine Rappelstein Nordenau (Schmallenberg)



Die Ruine der Höhenburg Nordenau liegt auf dem sogenannten Rappelstein, einem Felsen der den Ort Nordenau überragt. Als höchste Burg Westfalens lag sie früher an einer taktisch bedeutsamen Stelle. Die Burg Nordenau, deren ursprünglicher Name Burg „Norderna" war, wurde von den Edelherren von Grafschaft an der alten Heidenstraße von Köln nach Kassel erbaut. Wanderern, Kaufleuten und Kriegern, die über die alte Heidenstraße auf dem Höhenrücken des Rothaargebirges zogen, bot sie Zuflucht und Schutz.

Die Entstehung des in Resten erhaltenen quadratischen Turmes ist nach Holzresten auf die beiden ersten Jahrzehnte des 12. Jahrhunderts zu datieren. Sie könnte demnach einer älteren Generation der späteren Edelherren von Grafschaft zugeschrieben werden, die als Vögte des Klosters Grafschaft nachweislich im 13. Jahrhundert dort ihren Sitz hatten und für einen weiteren Ausbau gesorgt haben werden. Als 1513 das Dorf Nordenau neu entstand, lag die Burg schon in Trümmern.

Nachdem in Nordenau viele Jahre Schiefer abgebaut wurde, ist der Ort heute touristisch geprägt. Der staatlich anerkannte Luftkurort mit Heilstollen-Kurbetrieb liegt im Schmallenberger Sauerland auf einem Bergsattel zwischen 600 und 800 m oberhalb des Nesselbachtals. Der Ort verfügt über Sport- und Wandermöglichkeiten in den umliegenden und weitläufigen Wäldern, einen eigenen Kurpark und Walderlebnispfad. In unmittelbarer Nachbarschaft zum Kahlen Asten bietet Nordenau eine Reihe von Wintersportmöglichkeiten. Schmucke Fachwerkgebäude, die teilweise über 200 Jahre alt sind, prägen das Ortsbild und laden zum Verweilen ein.

Weiteres über Nordenau kann unter www.nordenau.de abgerufen werden. Hier sind zahlreiche Informationen über das Erholungs- und Gesundheitsangebot sowie die Sport- und Freizeitmöglichkeiten im Ort und in der Umgebung erhältlich.