Historischer Stadtkern Rheda-Wiedenbrück

Stadtportrait

Zu Fuß oder per Rad lässt sich die bauliche Geschichte Rheda-Wiedenbrücks am Besten erkunden. Die Stadt liegt am Rande des Teutoburger Waldes an der Ems, zählt heute rund 45.000 Einwohner und entstand durch den Zusammenschluss der beiden im heutigen Namen verankerten Orte.

Wegen der vielen geschichtsträchtigen Bauten empfiehlt es sich für Besucher, genug Zeit mitzubringen. Das Alte Rathaus von Wiedenbrück fällt bei einem Spaziergang ebenso schnell ins Auge wie die malerische Barockkirche Sant Vit, das Reethus und neben dem fürstlichen Schloss die dazugehörige Orangerie, der Wasserspielplatz Emssee, der Seilzirkus oder die "Spielerei". Im Sommer ist der Park der Flora Westfalica Anlaufpunkt für Groß und Klein. Doch auch in den beiden Ortskernen tummeln sich zu jeder Jahreszeit die Besucher. Als "der gemütlichste in Westfalen" wird der Wiedenbrücker "Christkindlmarkt" gepriesen, im September lädt das traditionelle Altstadtfest zu einem Bummel durch die mittelalterlichen Gassen von Rheda ein. Mit seiner urigen Gastronomie und vielen restaurierten Häusern hat sich Rheda-Wiedenbrück seinen historisch-romantischen Charme bewahrt.